Presse

  

  

  

Quelle: Norheide Wochenblatt vom 26.08.2015

  

  

  

  

  

Quelle: Landkreis-Fussball.de

  

  

  

  

  

  

  Quelle: Nordheide Wochenblatt 08/2014 

         

  

  

  

  Quelle: Nordheide Wochenblatt 07/2014 

           

             Quelle: Nordheide Wochenblatt 2014 

  

 

:DMTV Hanstedt – TSV Over-B. 3:0
„Es war lange ein 0:0-Spiel“, sagte MTV-Trainer Heiko Brandenburg glücklich, dass seine Mannschaft die Partie am Ende für sich entschied. Aber auch Over hatte Chancen und hätte durch Christopher Kühn treffen können. Einen Ball lenkte Hanstedts Keeper André Hahn an die Latte, ein anderer Ball landete am Pfosten. Am Ende kam der Hanstedter Sieg von der Bank: Marcel Poppe und Benedict Heinrichs wurden jeweils kurz vor ihren Treffern eingewechselt.
Tore: 1:0 Marcel Poppe (74.), 2:0 Benedict-Corbinian Heinrichs (81.) 3:0 Sarkan Kaval (90.).


 

Quelle: Winsener Anzeiger - 29.10.2012

  

    Quelle: Nordheide Wochenblatt 25.08.2012

  Quelle: Nordheide Wochenblatt 22.08.2012

     Quelle: Nordheide Wochenblatt 28.07.2012

 Quelle: Winsener Anzeiger 24.07.2012

"In der Kreisliga etablieren, mittelfristig in die Bezirksliga"

 

Er wurde zwar nur Vierter der 1. Kreisklasse, aber der MTV Hanstedt hat den sofortigen Wiederaufstieg in die Kreisliga gepackt. Und der Verein hat Leistung gebracht noch bevor die Punktspiele begonnen haben: Mit dem Hanstedter Bondor-Cup gibt es endlich wieder ein namhaftes Saisonvorbereitungsturnier in Harburg Land. KHO sprach mit Trainer Heiko „Miami“ Brandenburg über die neue Kreisliga-Saison. Er spielte einst in Maschen bis Landesliga und trainierte zuvor Rönneburg, Meckelfeld II und Maschen. 



 
KHO: Schon erholt von der nervlichen Anspannung? Als Kreisklassen-Vierter musstet Ihr darauf hoffen, dass Elbmarsch in die Landesliga aufsteigt, Elstorf in der Bezirksliga bleibt und kein Harburger in die Kreisliga absteigt. Das war eine ziemlich glückliche Konstellation für euch.

Brandenburg: Ja längst. Ob man als Erster oder Vierter in die Kreisliga aufsteigt, ist mir ziemlich egal. Was zählt, ist, dass man in der Kreisliga ist. Wir wollten die Scharte der schwachen Kreisliga-Saison von vor zwei Jahren mit dem sofortigen Wiederaufstieg auswetzen. Das haben wir geschafft. Im Übrigen bekommt man auch in der Kreisklasse nichts geschenkt. Den Aufstieg haben wir uns hart erarbeitet und sind deshalb jetzt verdient wieder da.

 

KHO: Wie sind die Erwartungen für die neue Saison?

Brandenburg: Als Aufsteiger willst du naturgemäß drin bleiben. Das wollen wir so schnell wie möglich schaffen. Wenn wir das haben, kann man weitersehen.

 

KHO: Ist die Kreisliga eigentlich für Hanstedt das Maximum oder wäre mehr drin?

Brandenburg: Mehr geht immer, wenn man hart arbeitet. Das Umfeld ist bei uns hervorragend. Deshalb wäre für uns die Bezirksliga machbar. Das ist allerdings ein mittelfristiges Ziel.

 

KHO: Wer sind bei euch die Leistungsträger?

Brandenburg: Wir leben von unserer mannschaftlichen Geschlossenheit. Deshalb mag ich eine solche Frage nicht. (Anm.d.Red.: Die Hanstedter Leistungsträger dürften sein: Torwart Florian Menke, der von Young Boys Seevetal zurückgekehrt ist, in der Innenverteidigung die Dreyer-Zwillinge, Kapitän Kevin Meyer, der bei Maschen schon Oberligaluft geschnuppert hat, und Piotr Talik, der im Vorjahr bester Torschütze war.)

 

KHO: Was sind eure Stärken und Schwächen?

Brandenburg: Zunächst einmal haben wir eine intakte Truppe mit dem Willen auf Leistung. Wir spielen taktisch diszipliniert, haben eine starke Defensive und werden mit 4-4-2-System spielen. Unsere Stärken haben wir beim Bondor-Cup gezeigt: 0:0 gegen Ashausen, 0:1 gegen Meckelfeld und 2:2 gegen Auetal. Das war sehr gut. Das Gleiche gilt für die Organisation unseres Umfeldes.
Unser Kollektiv ist jung: Das heißt fehlende Erfahrung und unsere Jungs müssen lernen, körperlich in der Kreisliga zu bestehen.
Eine Schwäche ist bei uns noch die Jugendarbeit. Da wollen wir durchstarten. Wir haben momentan keine A- und B-Jugendmannschaften. Die nächste ist die C-1-Mannschaft. Bis von da welche in die Herren kommen, wird es fünf Jahre dauern. Wir können das allerdings kompensieren, weil wir eine sehr junge Mannschaft mit Perspektive haben. Jetzt freuen wir uns auf die neue Kreisliga-Saison, die attraktiv werden wird. Zum Auftakt spielen wir am 5. August beim TSV Eintracht Hittfeld.

 

 

Interview: Kaj Mortensen                       

Quelle: myfussi.de  24.07.2012